Ich glaube nicht an den politischen Künstler. Politische Ambition ist nicht die Aufgabe von Kunst. Das Einzige, was sie meines Erachtens soll, ist aufrichtig vom Menschen zu erzählen. Eine "übergeordnete Idee" macht Kunst eher flacher als reicher, das ist meine bescheidene Erfahrung. Das schließt nicht aus, dass der Künstler sich für die Welt interessiert. Das muss er sogar - und er sollte auch eine Haltung dazu entwickeln. Das heißt aber nicht, dass er ein politisches Programm transportieren soll. So etwas hat mich nie interessiert. (Matthias Brandt)